Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Am Freitag, 15.03.2019 um 23:25 Uhr wurden die Hauptwache und der Löschzug Steindorf zu einem Kaminbrand in Stadlberg alarmiert. Bereits auf der Anfahrt war der Funkenflug zu sehen, der durch den starken Wind noch zusätzlich angefacht wurde.

Um eine Brandausbreitung vom Kaminbereich auf die Dachfläche zu verhindern wurden die betreffenden Dachflächen mittels mehreren HD-Rohren befeuchtet bzw. gekühlt und dabei mit Wärmebildkameras die Temperatur kontrolliert.

Zur Überprüfung des Kamins wurde ein Rauchfangkehrer zu Hilfe gezogen, der nach dem Kaminkehren den Kamin und die Heizung sperrte. Die ausgeräumte Glut wurde abgelöscht.

Unglücklicherweise verletzte sich ein Feuerwehrkamerad beim Nachziehen des HD-Schlauches im Drehleiterkorb an der rechten Schulter. Nach Erstversorgung durch die ebenfalls alarmierte Feuerwehrärztin und dem Team vom RK Straßwalchen wurde er ins UKH nach Salzburg zur ambulanten Behandlung gebracht.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen anwesenden Einsatzkräften für die stehts gute und reibungslose Zusammenarbeit.


In eigener Sache möchten wir hier aber auch mit einem Gerücht aufräumen, welches in den letzten Tagen durch unseren Ort zieht: NIEMAND unserer aktiven Mitglieder fährt bei Alarmierung mit einem "Kojak-Blaulicht" mit dem Privat-PKW zum Feuerwehrhaus. 

Kurioser Weise war "rein zufällig" jener falsche Rettungssanitäter am Einsatzort, welcher bereits im Jänner 2017 bei einem Busunfall in Mondsee für Aufsehen sorgte und damals sogar ein Interview im ORF Oberösterreich gab. Wir vermuten, dass er durch die abgelaufene Sirene auf den Einsatz aufmerksam wurde und dann den Einsatzfahrzeugen gefolgt ist. Die Erstversorgung unseres Kameraden haben wir dann aber trotzdem den uns bekannten Kollegen vom Roten Kreuz Straßwalchen und der Feuerwehrärztin überlassen.

Ob ein Zusammenhang zwischen der Fahrt mit Kojak-Blaulicht und der Anwesenheit des falschen Rettungssanitäters besteht kann unsererseits nicht nachgewiesen werden. Sollten jemand dienliche Hinweise zu jenem Fahrzeugbesitzer bzw. -lenker haben, der mit dem genannten Aufsteck-Blaulicht durch Straßwalchen rast, so bitten wir diese Informationen an die Polizeiinspektion Straßwalchen unter der Telefonnummer 059133 5128 zu melden.


Eingesetzte Fahrzeuge & Mannschaft:
KDO-A Straßwalchen - 3 Mann
DLK Straßwalchen - 3 Mann
RLF-A Straßwalchen - 6 Mann
RF-A Straßwalchen - 2 Mann
LAST Straßwalchen - 5 Mann
TLFA Steindorf - 7 Mann
KLFA Steindorf - 4 Mann
Feuerwehrärztin Dr. Roswitha Lederer
Polizei
Rotes Kreuz Straßwalchen

ACHTUNG:  Wir weisen darauf hin, dass die Nutzungsrechte aller Fotos auf unserer Homepage ausschließlich für die Online-Nutzung unserer eigenen Homepage sind. Eine ungefragte Weiterverwendung ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht.

Bild-Copyright: Rupert Matzelsberger / MR Fotodesign
Text: FF Straßwalchen




 

Notrufnummern


112 - EURONOTRUF
122 - FEUERWEHR
128 - GASNOTRUF
133 - POLIZEI
141 - ÄRZTENOTRUF
144 - RETTUNG

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich 



Feuerwehrärztin
Dr. Roswitha Lederer

Zum Seitenanfang