Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Vermutlich wegen eines technischen Gebrechens in der Chlorleitung kam es am Nachmittag des 12.08.2018 im Schwimmbad Straßwalchen zu einer chemischen Reaktion und in weiterer Folge zu einem Chlorgasaustritt. Um 14:56 Uhr wurde die Hauptwache Straßwalchen zu einem technischen Einsatz alarmiert. Aufgrund der vorgefundenen Lage wurden vom Einsatzleiter sämtliche Straßwalchner Löschzüge zur Bereitstellung von zusätzlichen Atemschutztrupps sowie das ASF (Atemschutz-Flachgau) und das GSF (Gefahrgut-Flachgau) aus Seekirchen angefordert. 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte war im Bereich des Technikraumes ein sehr intensiver Chlorgeruch wahrzunehmen was die Einsatzleitung dazu bewegte den Badebetrieb einstellen zu lassen und das Schwimmbadgelände vollständig zu räumen. Aufgrund der hochsommerlichen Temperaturen waren anfangs nicht alle Badegäste davon zu überzeugen das Schwimmbad freiwillig zu verlassen. Nach Lautsprecherdurchsagen und tatkräftigen Unterstützung der Exekutive konnten schlussendlich aber doch relativ rasch 157 Besucher vom Gelände evakuiert werden.

Zur Einhaltung der Gefahrengrenzen wurde der betreffende Bereich abgesperrt und ein DEKO-Platz eingerichtet. Unter Schutzstufe 3 konnte der erste Atemschutztrupp in den Technikraum vordringen und die Bruchstelle in der Zuleitung lokalisieren. Sofort wurde ein Entlüftungsgerät in Stellung gebracht um die kontaminierte Luft ins Freie zu leiten wo sie mittels einem Strahlrohr niedergeschlagen wurde. Mit einer Fluchtmaske konnte dann in weiterer Folge der Bademeister gemeinsam mit einem Atemschutztrupp in den Raum gelangen um die Leitung zu schließen und somit ein Nachströmen von weiterem Chlorgas zu verhindern.

Nach Eintreffen von Gefahrgut-Flachgau wurde eine Erstmessungen mit einem Chlorgasmessgeräte durchgeführte welche einen Wert von 11,70 ppm aufwies. Nach gründlicher Lüftung des Technikraumes und mehreren Messungen wurde schließlich um 17:20 Uhr der untere Schwellenwert erreicht und konnte somit der Einsatzort an den Betreiber (Marktgemeinde Straßwalchen) übergeben und der Feuerwehreinsatz beendet werden.

Insgesamt standen 5 Atemschutztrupps im Einsatz sowie 3 Trupps in Bereitschaft.

Eingesetzte Fahrzeuge & Mannschaft:
KDO-A Straßwalchen - 3 Mann
RLF-A Straßwalchen - 7 Mann
RF-A Straßwalchen - 2 Mann
LAST Straßwalchen - 6 Mann
DLK Straßwalchen - 2 Mann
LF Hager - 8 Mann
KLF-A Haidach - 8 Mann
KLF-A Hochfeld - 7 Mann
TLF Irrsdorf - 9 Mann/Frau
TLF-A Steindorf - 6 Mann
KLF-A Steindorf - 4 Mann
KLF-A Watzlberg - 9 Mann
ASF Flachgau - 3 Mann
GSF Flachgau + Kommando 2 Seekirchen - 8 Mann
BFK
AFK 3

Rotes Kreuz Straßwalchen - 3 Mann/Frau
Polizei - 2 Mann

ACHTUNG:  Wir weisen darauf hin, dass die Nutzungsrechte aller Fotos auf unserer Homepage ausschließlich für die Online-Nutzung unserer eigenen Homepage sind. Eine ungefragte Weiterverwendung ist ein Verstoß gegen das Urheberrecht. Bild-Copyright: Rupert Matzelsberger (MR Fotodesign)

Text: Klaus Plainer / FF Straßwalchen




 

Notrufnummern


112 - EURONOTRUF
122 - FEUERWEHR
128 - GASNOTRUF
133 - POLIZEI
141 - ÄRZTENOTRUF
144 - RETTUNG

Aktuelle Unwetterwarnungen für Österreich 



Feuerwehrärztin
Dr. Roswitha Lederer

Zum Seitenanfang